Sonntag, März 05, 2006

"Schizophrenie des Alltäglichen"

Heute das erste Mal dieses Jahr wieder Fußball gespielt. Auf schneebedeckten Rasen zwei Stunden lang dem Ball nachgejagt. Hat echt gut getan, jetzt bin ich zwar völlig erschöpft, fühle mich aber sehr gut. Schizophrenie des Alltäglichen.

Habe zwischendurch immer wieder in dem witzigsten Buch geschmökert, dass ich seit langer Zeit in den Händen gehalten habe: „Im Himmel gibt es keine Windeln. Ein Familienvater packt aus!“ von meinem wertgeschätzten Kollegen Thomas Weißenborn. Er beschreibt das Familienleben derart trocken und sarkastisch, dass man meinen könnte, er komme direkt aus England. Wunderbar. Adrian wäre Stolz auf ihn! Für alle Eltern ein muss. Für alle die mal Eltern werden wollen, auch, damit sie wissen, was auf sie zukommt!

Kommentare:

Sabine hat gesagt…

Lieber Schwager,
ich genieße den Status Tante sehr. Hatte gestern das Vergnügen mit deinen Töchtern zu reden, leider sehe ich sie selten, aber für Familienbücher hab ich noch Zeit :-)

Viele Grüße aus Kölle

Gofi hat gesagt…

Hey Tobi, so ein Buch würde ich auch gerne mal von dir lesen.

Mal was anderes. Christoph und ich gucken heute Werder-Juve im Pegasus. Kommst du auch?

Toby Faix hat gesagt…

Ja, sowas würde mich reizen, weiß aber nicht, ob das dann jemand veröffentlioch wollte und könnte! :) So lange üb ich ier im blog!

Wegenheute Abend, ich versuche jetzt schnell meine Sachen vorzubreiten und versuche dann zu kommen! Bin gerade ein bißchen im Stress, da würde etwas Abwechslung gut tun.

sara hat gesagt…

hallo mein bruder-herz,
hier ein paar kurze grüße aus berlin. bin im internetcafe und umringt von jungen männern die bereits auch großes interesse an deinem blog zeigen.kann daher momentan von meinem recht der freien meinungsäußerung nicht gebrauch machen. du weißt ja wovon ich rede, hast ja selber schon ghettoluft geschnubbert.... also ich bin froh so einen krass tollen bruder zu haben. hoffe wir sehen uns am 22. märz. dicker kuss sara

sara hat gesagt…

hallo mein bruder-herz,
hier ein paar kurze grüße aus berlin. bin im internetcafe und umringt von jungen männern die bereits auch großes interesse an deinem blog zeigen.kann daher momentan von meinem recht der freien meinungsäußerung nicht gebrauch machen. du weißt ja wovon ich rede, hast ja selber schon ghettoluft geschnubbert.... also ich bin froh so einen krass tollen bruder zu haben. hoffe wir sehen uns am 22. märz. dicker kuss sara