Mittwoch, März 15, 2006

„Vergebung ist Neuschöpfung!“

Heute war ein voller und abwechslungsreicher Tag. Die letzten Stunden habe ich die Predigt für den morgigen CT Gottesdienst vorbereitet (Vergebung, Schwäche?), vieles bekannte noch mal systematisiert und doch neu entdeckt. Dabei auf einen Satz gestoßen, von einem meiner Lieblingstheologen, Paul Schütz: „Vergebung ist Neuschöpfung!“ Ein ungemein kraftvoller Satz, der das ganze Ausmaß und die tiefe Jesu Kreuzestod ausdrückt. Ein Satz, der mir Hoffnung gibt, mitten in meinem täglichen Scheitern.

Kommentare:

martin nagel hat gesagt…

ein schöner satz von schütz. mir ist dazu ein titel eines buches eingefallen das ich vor jahren mal gekauft und gelesen habe. es ist von johann christoph arnold mit dem titel "wer vergibt, heilt auch sich selbst".
ich glaube darin liegt wirklich eine grosse wahrheit, wenn ich es auch nicht zu stark betonen möchte weil ich finde dass eine sehr grosse gefahr in dieser aussage liegt.
gefahr weil ich auch finde es muss, und kann nicht alles was menschen sich gegenseitig antun vergeben werden.

aber wie gesagt ich glaube dass durch gelebte vergebung das reich gottes hier auf dieser erde raum gewinnt.

ein beispiel aus dem brief zum tod von tom fox

In seiner Reaktion auf den Tod ihres Mitarbeiters bittet CPT um die Freilassung der drei verbliebenen Gefangenen. "Selbst mitten in der tiefen Trauer um unseren Kollegen umgibt uns das Licht seines
Zeugnisses von der Macht der Liebe und dem Mut der Gewaltfreiheit. Dieses Licht zeigt uns den Weg aus Angst, Schmerz und Krieg. – Unsere entführten Mitarbeiter folgten dem prophetischen Ruf Jesu. Sie lebten eine gewaltfreie Alternative zum Kreislauf von Rache und Gewalt. Als Antwort auf Toms Tod, bitten wir alle Menschen nicht auf andere herabzusehen oder sie zu dämonisieren, was immer sie auch getan haben. Oder in Toms eigenen Worten: 'Wir lehnen Gewalt als Strafe ab. Wir
möchten nicht, dass Rache genommen wird an Verwandten oder Eigentum. Wir vergeben denen, die uns für ihre Feinde halten. Wir hoffen, durch Liebe zu Freund und Feind und durch gewaltfreies Eingreifen denen helfen können, die systematisch unterdrückt werden.' "

Toby Faix hat gesagt…

Danke für den Auszug des Briefes, wirklich ein Beispiel vorgelebter Vergebung und ein Vorbild für mich, gleichzeitig eine Herausforderung es im Alltag, auch inkleinen Dingen, gleich zu tun.