Dienstag, Juni 13, 2006

"Größenwahn & wahre Größe"

Heute im Internet gelesen, dass im August Kraussers neuer Roman „Eros“ rauskommt. Hat mich gleich mit Vorfreude erfüllt. Seit Jahren warte ich auf diesen Roman, dessen erster Teil „Thanatos“ 1996 heraus kam und gleichzeitig der letzte geniale Roman von Helmut Krausser war. Nicht, dass die neueren Werke schlecht wären, meist immer noch weit über der massenkompatiblen Durchschnittsware, aber die schöpferische Kraft von „Thanatos“ (und „Melodien“) ist einfach unerreicht. Meist gelingt es zeitgenössischen Dichtern nicht, klassische Motive der Literatur in die Gegenwart zu transportieren, Krausser ist es mit „Thanatos“ auf seine ganz eigene Art gelungen Dostojewskis „Schuld und Sühne“ ins 20. Jahrhundert zu transportieren. Jetzt soll der Tod mit der Liebe seine Vollendung erfahren. Man darf gespannt sein.

"Ich bin ja größenwahnsinnig! Absolut. Anders entsteht keine große Kunst: Erst kommt der Größenwahn - dann die Größe. Alles sonst ist Kleinmut." Helmut Krausser

Lese gerade Austers „Brooklyn-Revue“, ein wunderbar leichtes und vergnügliches Buch, massenkompatibel mit kafkaesken Zügen.

Kommentare:

martin nagel hat gesagt…

beides genail - kraussers ankündigung und austers brooklyn revue

martin nagel hat gesagt…

genial 3

das 1: 0 der deutschen manschaft gegen polen

ansonsten habe ich ein wenig frust. uli hat feiertag und ich muss in der unchristlichen schweiz arbeiten.

Toby Faix hat gesagt…

Du hast mein Mitgefühl, ich habe so halb frei, begebe mich jetzt ins Büro und korrigiere Prüfungen und heute Nachmittag habe ich ein Traugespräch.

Lieber Bruder, die WM macht selbst dich zum Fußbalfan! :)