Dienstag, Juni 20, 2006

"Von Starken & Schwachen"

Haben heute in NT Exegese die Kapitel 8-10 im 1. Korintherbrief nach einer intensiven Auseinandersetzung abgeschlossen. Am Ende blieb die Frage. „Gibt es Individualsünde?“ Kann ein und dieselbe Sache für jemanden Sünde sein und für mich nicht oder umgekehrt? Es entstand eine heiße Diskussion, da dies doch scheinbar ungerecht sei. Jeder von uns bringt seine Biographie mit und das prägt sowohl unser Gewissen als auch unseren Glauben, so kann es durch aus sein, dass Dinge die einer in Freiheit tut, für den anderen zur Sünden werden können. Paulus ruft die Christen in Korinth auf sich gegenseitig zu stärken, sich zu unterstützen und auf die zu achten, die sich selbst, um ihr Gewissen willen, verurteilen. Dabei ist es gut zu Wissen, dass Schwachheit und Stärke in solchen Dingen kein Maß des Glaubens ist.


Dann habe ich heute einen Satz von Nietzsche über Pascal gelesen, der mich echt berührt hat: „Pascal, den ich beinahe liebe, weil er mich unendlich belehrt hat: der einzig logische Christ.“

Gibt es ein größeres Kompliment?

1 Kommentar:

storch hat gesagt…

meiner meinung nach hat sünde auf jeden fall etwas individuelles. es ist ganz sicher so, dass dem einen sachen sünde sind, die es dem anderen nicht sind.

könnte ich jetzt auch argumentieren. habe ich aber keine lust zu. ausserdem bist du bestimmt tiefer in der materie drin als ich, nach der ganzen exegetischen arbeit, die ihr da geleistet habt.