Montag, November 20, 2006

"Alltagsethik"

Heute startete im CT wieder ein vierwöchiger Basiskurs, dieses Mal zum Thema „Bibel & Ethik“. Ein wirklich spannendes Thema, das fast alle Fragen des Lebens erfasst. Mein Kollege Thomas Weißenborn hat den ersten Teil des Abends gestaltet, wo es um eine biblische Grundlage ging und ich habe dann den zweiten Teil gemacht, in dem es um die ethischen Konkretionen ging. Die Schwierigkeit an so einem Einführungsabend war, einen Überblick zu geben und konkrete Beispiele zu geben, an denen das Thema deutlich wird, ohne dass ein Thema den Abend dominiert. Das war eine echte Herausforderung und ich habe versucht einen Überblick über dieses weite Thema zu geben, mit vielen kleinen, konkreten Beispielen von lokalen Themen wie Einkaufsethik und Obdachlosen bis zu globalen Herausforderungen wie den Umgang mit Armut oder Umweltschutz. Danach gab es eine rege Diskussion und der Abend war echt gut, wobei bei mir der Beigeschmack blieb, zu einem großen Thema nicht genug gesagt zu haben. Aber es war kein Raum für ethische Modelle oder tiefgehende Diskussionen. Bleibt zu hoffen, dass er einen Denkprozess in gang gesetzt hat. Ich zumindest bin wieder neu in Frage gestellt worden, wie ich lebe und wie ich meine ethische Verantwortung im Alltag wahrnehme.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

GIBT ES EIN LEBEN AUSERHALB DES BÜROS???

Toby Faix hat gesagt…

Ja Martin, deshalb mach ich ja ab und zu Schulungen und Vorträge, damit ich da auch mal rauskomme! ;)

Arnachie hat gesagt…

Hey das hört sich super an;
ich denke was speziell für zukünftige Jugendreferenten interessant wäre, wären die Themen "Arbeits-" und "Freizeitethik". Teenies brauchen tragfähigere Konzepte zu Fragen wie "darf man auch mal ein Cpmputerspiel spielen?" die nicht auf das moralistische: "Könnte man die Zeit nicht besser zum Bibellesen nutzen?" hinauslaufen und Junge Erwachsene im Übergang zum Arbeitsleben brauchen meiner Erfahrung nach weniger Predigten zum Thema "wie erkenne ich Gottes Willen (für meine Zukunft)" und mehr ein Konzept, was sich Gott unter Arbeit vorstellt; was ist die Würde und Grenzen der Arbeit; wie kann man verschiedenen Arbeitsbereichen einen tieferen Sinn darin finden (also das alte "ich baue eine Kapelle" Gleichnis).
Find ich super, dass biblische Ethik auch mal über das "was im Schlafzimmer passiert" hinausgeht.

Toby Faix hat gesagt…

Das mit der Arbeitsethik ist echt wichtig, da läuft oftmals zu wenig. Hatte gerade den ganzen Nachmittag Gespräche mit Berufsanfängern im ersten Jahr, es gibt so fundamentale Fragen, wie Familie & Job, Freizeitgestaltung, Gottesbeziehung etc.

Anonym hat gesagt…

wenn du mich meinst, ich stehe (normalerweise) zu dem was ich sage wenigstens mit meinem namen.
und als alter 68er natürlich alles klein und ohne moral

ich hatte vor kurzem ein gespräch mit einem mann, der eine interessante aussage machte und die hier zu deinem post passt. er sagte, uns ist nicht bewusst, dass wir eigentlich jeden tag "wählen". das heisst jeden tag treffen wir politische entscheidungen ohne dass es uns wahrscheinlich bewusst ist.
nehme ich das auto oder den zug
wo kaufe ich ein,
wie gestalte ich meine freizeit
das thema energieverbrauch
konsum u.v.m.

diese täglichen entscheidungen sind s.e. sehr wichtige politische entscheidungen. und gerade diese bringen verändernung- jenseits von rot - grün oder schwarz- rot

Anonym hat gesagt…

@anachie
guter name - vieles was du sagst finde ich sehr gut.
ich glaube teilnahme und metoring sind zwei wichtige stichworte im umgang mit jugendlichen und jungen erwachsenen.

Toby Faix hat gesagt…

Ja, dann sorry, war einfach ein blinder Versuch, dachte, dass es irgendein netter Mensch ist, der mich liebt und mal leicht ermahnen möchte, dachte dann an dich! ;)

Ja, dass mit den täglichen Entscheidungen ist eine spannende Sache und wirkt sich zum einen auf mein tägliches Leben aus und zum anderen hat es globale und politische Einflüsse, dessen ich mir oft nicht bewusst bin. Eigentlich is das ja genau der Grundgedanke von Demokratie: jede Stimme hat die Kraft zur Veränderung. Jede Tat hat die Möglichkeit etwas zu verändern. Dessen muss ich mir immer wieder bewusst werden.

Anonym hat gesagt…

ja genau
ich glaube auch dass es viel damit zu tun hat sich das immer wieder bewusst zu machen