Dienstag, November 14, 2006

"Heimat"

Habe heute ein wunderbares Gedicht von Wolf Biermann gelesen, das mich den Tag begleitet hat:

Ich suche nach Ruhe und finde Streit
Wie Süchtige nach lebendigen Leben
Zu kurz ist meine lange Zeit
Will alles haben, alles geben
Weil ich ein Freundefresser bin
Hab ich nach Heimat Hunger – immer!
Das ist der Tod – da will ich hin
Ankommen aber nie und nimmer

Kommentare:

martin nagel hat gesagt…

toby deine bolgkontakte scheinen alle nur theologen zu sein.

anders kann ich mir es nicht vorstellen dass niemand etwas zu biermann schreibt.
ein buch von ihm habe ich. der titel ist eva und der wolf und enthält die liebesbriefe von eva maria hagen (der mutter von nina hagen) und wolf biermann.

wunderschöne liebesbriefe (ich wollte sie als inspiration für meine briefe an uli -als wir noch nicht verheiratet waren), sprachlich ist biermann sehr stark und kreativ.
eine germanistin sagte mir mal dass er einer der besten (sprachlich) deutschen dichter sei.
politisch hat er sich in den letzten jahren, so hatte ich den eindruck ein wenig vergalopiert

"wenn man nicht mehr kriechen lernt man vielleicht das fliegen" auch das ist von biermann.ich wünsche es allen menschen, die scheinbar unter wem auch immer kriechen müssen.

Toby Faix hat gesagt…

Ja, Bruder, deshalb habe ich ja dich als Freund, mein Dichter und Denker. Danke.Und kriechen will ich auch nicht...