Samstag, Februar 03, 2007

"Allah = Gott!?"

War die letzten 24 Stunden auf der agje Tagung in Wuppertal. Es ging diesmal vor allem um die Begegnung mit dem Thema Islam. Das war spannend, vor allem weil die Vorträge und Seminare sehr heterogen gehalten waren. Während ein Referent davon sprach, dass 97% der Theologie des Islams und des Christentums gleich seien, sprach ein anderer genau vom Gegenteil und sein Referat war vor allem apologetisch gehalten und warnte vor den Gefahren. Meine Meinung treffen beide nicht und die Frage ob Allah gleich Gott sei, also dass es nur einen gemeinsamen Gott gibt, wurde heftig diskutiert. Über manche Diskussion habe ich mich etwas gewundert, manche Apologetik braucht wohl noch die Heiligung durch die Gnade. Anyway, die Seminare waren dann eher praxisorientiert und das war auch gut so, spannende Projekte in Wedding oder Hagen wurden vorgestellt und zeigen, dass ein gleichwertiger Dialog mit Muslimen möglich ist. Das hat mich ermutigt. Neben all dem „Wissen“, waren die Begegnungen eigentlich das Schönste. Tolle Menschen, Rotwein, Austausch & Gebet. Eine unverzichtbar gute Mischung des Luftholens im hektischen Leben in Übergängen.

Kommentare:

Christopher hat gesagt…

Zitat: "Während ein Referent davon sprach, dass 97% der Theologie des Islams und des Christentums gleich seien, sprach ein anderer genau vom Gegenteil und sein Referat war vor allem apologetisch gehalten und warnte vor den Gefahren. Meine Meinung treffen beide nicht..."

Ist das nicht genau das Problem? Das es um eigene Meinungen geht, von denen eigentlich niemand weg will?

Ich gehe davon aus, dass du es anders/differenzierter gemeint hast, aber die Worte waren so verführerisch...

Alles in allem beeindruckend, dass solche Treffen wieder ermutigend sein können. Ich erinnere mich an Treffen zum gleichen Thema, die die Zuhören verstört ängstlich zurückließen und wo statt Rotwein eher Kamillentee notwendig war.

Toby Faix hat gesagt…

Ja, ist etwas missverständlich ausgedrückt. :) Ich würde sagen, dass ich überhaupt noch keine feste Meinung zu dem Thema habe, da ich es für sehr komplex halte und würde mich irgendwo in der Mitte dieser beiden Extreme einordnen.

Bernhard hat gesagt…

Hey, schön, dass du auch die Heißen Eisen anpackst. Ich meine, dass das für uns Christen wirklich spannend wird. Ich finde den Umgang der Landeskirche fürchterlich, dass die alles gleichschaltet. Rom ist da zum Glück differenzierter. Was manche "Frommen" machen ist schlicht zum Davonlaufen. Theologisch werden wir uns kloppen. Der Allah des Korans ist nicht der Vater Jesu Christi. Das würden weder die, die mit Ernst Christen sein wollen begrüßen können, noch die Muslime werden sich darauf einlassen. Damit ist aber die "Gottesfrage" noch nicht beantwortet. Da gehts erst los!
Wir hamm von der ACK ein Projekt am Laufen, das ich persönlich - weil es bewusst untheologisch, aber nicht unprofiliert arbeitet. www.weißtduwerichbin.de Das BMI und die großen Religionsgemeinschaften unterstützen das. Wie gesagt, die Gottesfrage brennt weiter. Eins ist und bleibt aber klar - solus Christus. Alter, wird das spannend.
Gruß