Dienstag, November 27, 2007

"Brian McLaren & Jason Clark"

Es war schon spannend, heute kamen Brian McLaren und Jason Clark nach Marburg. Morgen werden wir unseren Studientag haben, dann werden sie weiterfahren nach Hamburg und am Wochenende ist dann das emergent Deutschland Forum. Ich habe in den letzten Monaten viel von Brian gelesen, im Unterricht durchgenommen und auch mit den verschiedensten Sympathisanten und Kritikern diskutiert. Jetzt lernten wir uns kennen, so ganz normal, erzählten aus unseren Biographien, tauschten Erwartungen und Hoffnungen aus, fingen an zu diskutieren und bereiteten die nächsten Tage vor. Was kann man nach ein paar Stunden sagen? Sicherlich nicht allzu viel, was jedoch durch all das beschriebene durchleuchtete ist eine große Sympathie und eine große Liebe und Begeisterung für Gott. Es war gut von den Erfahrungen aus Amerika und England zu hören, wobei unsere Situation in Deutschland, der in England sicher näher ist, und zu hoffen, dass lautes Nachdenken und Hinterfragen nicht gleich im Anfangsstadium erstickt wird. Ich war schon etwas erstaunt, mit welcher Vehemenz einige Kritiker in den letzten Wochen geurteilt haben, ohne überhaupt zu wissen was emergent Deutschland ist. Wir in Deutschland stehen erst am Anfang, es gibt weder eine festgelegte Richtung noch eine neue Theologie oder sonst etwas. Als Brian mich heute Abend fragte, was ich von den kommenden Tagen erwarte, ist es eigentlich genau das: Lasst uns doch mal gemeinsam überlegen, was heißt in den verschiedenen Kontexten in Deutschland (Land/Stadt, Kirche/Freikirche etc.) Glauben zu so zu leben, dass es eine Relevanz hat für die Menschen um uns herum. Lasst uns doch mal uns selbst hinterfragen, bevor wir einfach weitermachen wie bisher. Den gemeinsamen Dialog suchen, statt gleich angstbesetzt und polemisch zu reagieren. Ja, dass wünsche ich mir, mal sehen was passiert...

Kommentare:

DoSi hat gesagt…

Jawohl! Nice!

Ist schon hart, zuhause zu sitzen und zu arbeiten, in dem Wissen, daß es bei Euch schon läuft...

Dicken Segen und bis Freitag!

christian hat gesagt…

das wünsche ich euch auch! dass es möglich wird, über "neue" bewegungen und entwicklungen zu diskutieren, sich auszutauschen und visionen zu entwickeln...

"das haben wir schon immer so gemacht" habe ich viel zu oft gehört. traditionen sind nichts schlechtes, baer sie müssen sich - um lebendig zu bleiben - hinterfragen lassen und ggfs auch weiterentwickeln.

ich wünsche euch eine gesegnete zeit mit vielen impulsen die hoffentlich ins land gehen...

c.

Julia hat gesagt…

Wäre ja echt mal gerne dabei am WE. Bin sehr gespannt, was du berichten wirst...
Möge Gott euch SEINEN Blick für die Vergangenheit und Zukunft geben, und euch gleichzeit die Gegenwart "genießen" lassen: zum Beispiel wie cool es ist, was derzeit grade "emergt" - zum Beispiel diese Woche bei und mit euch. :-) LG.

Tobias Faix hat gesagt…

Danke. Der Anfang war sehr vielversprechend...;)

Peter hat gesagt…

"Ich war schon etwas erstaunt, mit welcher Vehemenz einige Kritiker in den letzten Wochen geurteilt haben, ohne überhaupt zu wissen was emergent Deutschland ist."

wer wohl diese kritiker sind?
auf deinem blog ist der Altag wieder eingekehrt

nur ron kubsch ist ein wenig auf dein zeitgeist buch eingegangen
ansonsten ist weit und breit kein kritiker in sicht der es auch nur wagen würde
gruß
peter

Tobias Faix hat gesagt…

Es gibt auch ein Leben neben den blog und nicht alles ist für die Öffentlichkeit, aber wir sehen uns ja morgen...