Montag, September 22, 2008

Die radikalen Evangelikalen Part 1

Manche Menschen tun so, als ob die „emerging Bewegung“ vom Himmel gefallen wäre. Plötzlich war sie da, keiner weiß so recht woher sie gekommen ist. Dem ist natürlich nicht so und wie jede Bewegung gibt es unterschiedliche Wurzeln. Oftmals wird die Lösung auf der kulturellen und gesellschaftlichen Veränderungsebene gesucht (Postmoderne, Paradigmenwechsel etc.), was auch nicht ganz falsch ist, aber eben nur einen sichtbaren Teil abdeckt. Der meiner Meinung nach interessantere Teil, nämlich der theologische bleibt oftmals verborgen. Eine theologische Wurzel möchte ich fragmentarisch etwas beleuchten, da sie mir zum Verständnis der emerging Bewegung international und national von Bedeutung scheint und vor allem in Deutschland kaum Beachtung fand. Die Rede ist von den so genannten „radikalen Evangelikalen“ („radical evangelicals“), deren offizielle Geburtsstunde auf das Jahr 1974 zurück geht. Dort, auf dem Lausanner Kongress für Weltmission (der von Billy Graham einberufen wurde und zu dem Vertreter aus über 100 Länder kamen) formierte sich eine Reihe namhafter Missionswissenschaftler, meist aus der 2/3 Welt, um sich für den Gedanken der sozialen Gerechtigkeit einzutreten. Die Gruppe um Samuel Escobar, René Padilla, Orlando Costas und Ronals Sider hatte sich bereits in den Jahren zuvor auf verschiedenen Missionskonferenzen formiert und 1973 ein offizielles Papier veröffentlich. 1974 wurden sie in Lausanne erstmals unter dem Namen „Radical Discipleship Group“. gelabelt. Ihr Auftritt war wie ein Erdbeben, das bis heute nachwirkt. Die Frage nach der sozialen Verantwort innerhalb der klassisch evangelikalen Wortverkündigung wurde heiß diskutiert und es entstanden mehrere Papier und Gegenpapiere, am Ende wurde die soziale Verantwortung in Artikel 5 der Lausanner Erklärung aufgenommen. Damit war das Thema soziale Verantwortung aber nicht erledigt, sondern wurde weiter diskutiert und umgesetzt. Die Gegner beklagten eine neue Liberalisierung, die Befürworter einen neuen Aufbruch zur ganzheitlichen Mission (holistic mission).

Kommentare:

Mike hat gesagt…

Danke für den Beitrag. Stimme mit dir überein, halte ich für eine der wichtigsten Wurzeln, die selten genannt wird.

Tobias Faix hat gesagt…

Was wundert vor allem, dass die "radical evangelicals" weltweit eine bedeutende theologische und soziale Rolle spielen, nur bei uns in Deutschland nicht....

Achti hat gesagt…

Ich hab ein Verständnisproblem. "Radikale Evangelikale" assiziiere ich mit rechts-konversativ. Oder worauf bezieht sich das "radikal"?
Das scheint mir dann aber nicht zum sozialen Engagement und zur Emerging Church zu passen.
Oder?

Tobias Faix hat gesagt…

Ja, im deutschen klingt "radikal" schon sehr hart, aber es ist tatsächlich eine "linksevangelikale Bewegung", wenn man in diesen Kategorien bleiben will.

Achti hat gesagt…

Was es nicht alles gibt ... ;-)

Christoph W hat gesagt…

War es nicht Brian McLaren der auf eine Graphik gezeigt hat, mit den Dingen, "die vom Himmel gefallen" sind. Jesus, Luther, emerging church. Ungefähr in dieser Reihenfolge, oder?

Tobias Faix hat gesagt…

mmhh, versteh nicht ganz was du meist, er hat versucht eine "große (sehr grobe, wie ich zugebe) Linie aufzuzeigen, die gerade zeigen wollte, dass es "große Geschichten" gibt, die aneinanderhängen und nicht zu trennen sind. Sollte also in die gleiche Richtung gehen. Anyway, ich versuch emal eine "kleinere Geschichte" zu errzählen, bin ja auch nicht Brian.... :)

Gerri hat gesagt…

Vielen Dank für den Beitrag. Ich selbst bin den Weg von den "radical evangelical" zu emerging missional church in meinem theologischen Denken gegangen. Da sind die emergenten Gedanken nur die logische und natürliche Folgerung für lokale Gemeinden. Ich bin froh, dass so etwas auch mal die Gemeindeebene erreicht. Warum sickert das in Deutschalnd nur so schwer runter? Wenn man idea so liest scheint da eine große Ratlosigkeit zu sein, die sich Populisten zu nutze machen. Vieleicht wäre eine faire Vorstellung der emerging church in Idea (mit ihren Wurzeln) dran.

Tobias Faix hat gesagt…

Vielleicht ist diese Ratlosigkeit ja gewollt?