Sonntag, April 18, 2010

„Interkulturelles Krisenmanagement“



Alle Wege führen nach Rom, nur keiner mehr raus! Das ist der running Gag der sich im fatalistischen Zustand unserer internationalen Gruppe (der ISERT Konferenz) hartnäckig hält. Und so ist es nicht verwunderlich, dass auf diese Krisensituation ganz unterschiedlich reagiert wurde, was in etwa so zusammengefasst werden kann:

Die italienischen Gastgeber nahmen ihre Aufgabe sehr ernst und liefen mit Laptop in der einen und wild gestikulierend mit der an anderen Hand von einer Gruppe zur anderen...
Die Briten zogen sich in die Bar zurück
Die Amis machten eine Stadtführung (There are so many hitorical...)
Die Deutschen versuchten einen Bus für die ganze Gruppe zu organisieren
Die Niederländer riefen ihre Frauen und Männer an, dass sie sie abholen sollen
Die Schweizer tranken erst mal einen Kaffee und warteten ab, wie sich die Situation entwickeln würde
Die Letten fragten, wo denn das Problem sei

Nach dem alle nationalen Gruppen geplant hatten, haben sich alle gestern morgen verabschiedet um die ausgeheckten Pläne umzusetzen. Am späten Abend trafen sich dann alle wieder im Tagungszentrum...

Kommentare:

elke hat gesagt…

herrlich! :)

Peter hat gesagt…

aber Du bist nicht mit dem Flugzeug gekommen?

Wibke hat gesagt…

frag mal die frau merkel. Vielleicht hat die in ihrem Bus noch nen Platz frei...
Viele Grüße und Viel Glück,
die wibke

Tobias Faix hat gesagt…

@peter: gekommen schon, aber nicht wieder zurück....

Tobias Faix hat gesagt…

@wiebke: SKANDAL! Angela ist ohne mich gefahren!!

Anonym hat gesagt…

vielen Dank für die kulturellen Details. Mag vielleicht blöde klingen, aber ich musste doch sehr schmunzeln. Hoffe du kommst bald nach Hause.

Ulli

Tobias Faix hat gesagt…

Danke. Bin gut angekommen....:)