Samstag, Juni 05, 2010

"Liebe Frau Bundeskanzlerin"

Liebe Frau Dr. Merkel,
bitte folgen Sie einmal ihrem Herzen und springen Sie über die parteipolitischen Barrieren! Geben Sie sich einen Ruck und erlösen Sie uns und machen SIe Joachim Gauck zum Bundespräsidenten. In einer der schwierigsten Zeiten der Bundesrepublik brauchen wir jemand der charakter- und demokratiestark ist, jemand der nicht gleich einknickt, sondern als Widerstandskämpfer und Versöhner gleichermaßen bewiesen hat, dass er für solch ein Amt geeignet ist.

Eigentlich haben Sie schon alles gesagt, handeln Sie.

Danke.

Ihr Tobias Faix

P.S. Und wenn Sie das schon Gute wollen, bitte sanieren Sie unsere Banken nicht auf Kosten von Harz IV Empfängern, dies wäre ein ganz schwaches Zeichen....

Kommentare:

dasaweb hat gesagt…

Davon hab ich heute auch schon geträumt...

Simon de Vries hat gesagt…

Jetzt öffentlich Wulff zu demontieren - da bin ich nicht sicher, ob das ein Gefallen wäre, den Merkel Deutschland tun sollte.

Aber dass 25 Wahlmänner- und Frauen der Koalition am Ende des Monats ihrem Herzen einen Ruck geben und einen richtig guten Bundespräsidenten wählen, vielleicht darf man davon ja träumen.

http://goo.gl/SnCp

Tobias Faix hat gesagt…

Ja, für Wulff würde es mir ein bisschen leid tun, aber darüber hätte die Koalition mal vorher nachdenken sollen und nicht nur schauen, dass sie einen "Politikprofi" reinnehmen...

Charlotte hat gesagt…

Ich denke, dass es Frau Merkel, auch in dieser kritischen Zeit, leider in erster Linie um "Machterhalt" geht. Mag sie sich von Kohl während der CDU-Spendenaffäre auch öffentlich distanziert haben, sie ist und bleibt "sein Mädchen" und hat in dieser Beziehung auch von ihm gelernt und verinnerlicht an der "Macht zu kleben", selbst wenn die Situation dringend andere Maßnahmen erfordern würde...
Wie die Publizistin Gertrud Höhler neulich schion sagte, war der Vorschlag Ursula von der Leyen als Bundespräsidentin zu installieren, eher als eleganter Entsorgungsversuch einer Politikerin zu werten, die ihre Chefin in punkto Beliebtheit und in vielen Bereichen sicher auch in punkto Kompetenz, überrundet hat. Bei Wulff steckt wahrscheinlich das selbe Kalkül dahinter. Kann man nur hoffen, dass es jetzt genügend Abweichler bei der CDU und bei der FDP geben wird!!!

Anonym hat gesagt…

Als Horst Köhler seinen Rücktritt erklärte, war ich schon enttäuscht. Sein brandaktuell im Mai erschienenes Buch "Schicksal Afrika" hatte ich mir noch als Urlaubslektüre gekauft. Sein Blick auf Gerechtigkeit und Partnerschaft - auch im Umgang mit armen Ländern, besonders Afrika - hat mich immer wieder sehr beeindruckt. Er hat wohl nie vergessen, aus welchen Verhältnissen er selber kommt. Ein enttäuschter Idealist?! Mag sein...

Nach der Ernennung von Herrn Gauck zum Kandidaten für die BPr-Wahl bin ich sehr gespannt. Über seine Wahl würde auch ich mich seeeehr freuen! Marianne.

Tobias Faix hat gesagt…

Ja, dann hoffen und träumen wir wohl zusammen! ;)
Gibt es eigentlich jemand der für Wulff ist?

@simon: Noch mal wegen Wulff und der Demontage, da ist die Koalition doch nicht zimperlich und hat schon reichlich Übung, siehe Rösler!

nasumi hat gesagt…

Ich stimme Charlotte zu und unterstelle unserer Bundeskanzlerin, dass es ihr um Machterhalt geht. Wenn Wulff Bundespräsident wird gibt es in der CDU niemanden mehr, der die Kanzlerin ersetzen könnte, ausser vielleicht zu Gutenberg...