Montag, August 23, 2010

"Wir sind kein dekadenter Rotwein-Scheiß."



Mit 49 Jahren ist am Wochenende Christoph Schlingensief gestorben. Der seit 2008 an Krebs erkrankte Theaterregisseur und Aktionskünstler konnte sein letztes großes Projekt, seine „Oper in Afrika“, nicht mehr vollenden. Er wird fehlen. Keine Frage, nicht nur weil er mit dem klassischen bürgerlichen Kulturverständnis aufgeräumt hat, sondern weil er Kultur immer politisch gesehen hat und ohne Ansehen der Person. Der kleine Mann, der seinen Kopf am überdimensionalen „Kohlplakat“ verliert, war nicht nur eine Bildsequenz, sondern ein zentrales Motto seiner Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Ungerechtigkeit. Seine letzte „Reise“ kann in Buch und Videoblog nachverfolgt werden. Es lohnt sich…

Nicht immer geliebt, nicht immer verstanden, aber im Nachruf gewürdigt:
Zeit
Süddeutsche
Welt