Freitag, März 04, 2011

"Himmel oder Hölle? Love wins!"



Diese Woche gab es im Unterricht am mbs mal wieder engagierte Diskussionen zum Thema "Allversöhnung" und den dazu gehörigen Fragen nach Himmel und Hölle, nach Liebe und Gerechtigkeit und wie Weltbild und Glaube im dazu im Widerstreit stehen. Spannend. Passend dazu schwappt die ebenso interessante und viel heftigere Diskussion aus Amerika um das neue Buch von Rob Bell "Love wins: A Book About Heaven, Hell, and the Fate of Every Person Who Ever Lived" herüber. Die Fragen scheinen also global zu sein und die Antworten sind so vielfältig wie vielsagend.

Rob Bell kommt übrigens im Mai nach Deutschland, bis dahin gibt es viel zu diskutieren....

Einigen guten Beiträge gibt es schon: Peter

Kommentare:

tastapiano hat gesagt…

Was man dem guten Glockenräuber ja auf jeden Fall, unabhängig von der eigenen Sichtweise lassen sollte: Er ist ein echter Medienprofi. Wenn sein Buch genauso unsauber argumentiert wie sein Trailer, wäre es echt schade - ansonsten könnte man sich bestimmt auf einige neuen seiten lesestoff freuen

Tobias Faix hat gesagt…

yep, vor allem weil noch keiner genau weiß was im Buch steht, es erscheint erst am 29. März! Aber die Vorbestellungen laufen schon mal gut. :)

Pixelpastor hat gesagt…

Ich finde, nachdem ich den Trailer gesehen habe: Es ist noch alles drin. Warten wir Robs Buch ab, und dann reden wir weiter.

nasumi hat gesagt…

Ich finde dass man an der Diskussion und wie sie geführt wird, auch gut erkennen kann, dass die "frommen Kreise" mit einem Medienprofi wie Bell noch viel mehr überfordert bzw. die Reaktionen noch berechenbarer sind, als es beim Rest der Bevölkerung an sich schon ist.

Tobias Faix hat gesagt…

@jörg: du bist so weise! :)
Aber wir wollen ja nicht nur Bell warten, sondern auch schon selber denken! ;)

Tobias Faix hat gesagt…

@manu: Ja, da ist was dran. Und es sind ja genau die Reaktionen gekommen, die Bell erwartet hat und egal was im Buch steht: Es wird zumindest ein kommerzieller Erfolg. Und ich hoffe, dass die inhaltliche Auseinandersetzung dabei nicht verloren geht....

Tobias Faix hat gesagt…

interessanter Artikel in "christianity today" dazu:
http://www.christianitytoday.com/ct/2011/marchweb-only/rob-bell-universalism.html

Tobias Faix hat gesagt…

und die konservative Antwort auf Bell:
http://thegospelcoalition.org/blogs/kevindeyoung/2011/02/26/to-hell-with-hell/

Philipp Mertens hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Philipp Mertens hat gesagt…

Hallo allerseits!
Greg Boyd hat das Buch schon gelesen und sehr ausgewogen argumentiert:

http://www.gregboyd.org/blog/rob-bell-is-not-a-universalist-and-i-actually-read-love-wins/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+gregboyd+%28Greg+Boyd+and+Christus+Victor+Ministries%29

@tastapiano: Greg weist ebenfalls daraufhin, daß Rob nicht derjenige ist, der die klaren Antworten gibt, sondern zunächst einmal gute Fragen stellt. Manchmal sind Fragen ja gar wichtiger als Antworten.

Thomas Arhelger hat gesagt…

Es gibt auch eine Review von Tim Challies:
http://www.challies.com/book-reviews/love-wins-a-review-of-rob-bells-new-book?page=1

Tobias Faix hat gesagt…

Danke. Da hat einer doch tatsächlich das Buch gelesen! ;)

Tobias Faix hat gesagt…

@thomas: habe gerade auf deinem blog das Zitat von Piper zum Thema "professional tolerance" gelesen und wollte fragen, ob das im Kontext des Buches verstanden ironisch oder ernst gemeint ist.

Thomas hat gesagt…

@Tobias: Das Zitat von Piper ist im Kontext des Buches ernst gemeint. Im Kontext des Buches geht es darum, dass man sich in der Öffentlichkeit nicht beliebt macht, wenn man Jesus bzw. das Kreuz als einzigen Weg zu Gott predigt. Vielleicht in Auszügen ein paar Sätze, die vorausgehen: "The rise of Islam simply intensifies the ever-present truth: preaching Christ crucified ruins professional pastoral politeness and wakens us to the wreckage of relativistic pluralism. Professional harmony shatters on the rocks of Golgotha. Professional peacekeepers rush to the podium to announce the common ground of monotheism and everybody's high regard for the prophet Jesus...All religions that deny the cross nullify the grace of God and lead people to perpetual ruin. Preaching that truth ill-fits today's professionalism."
Ich hoffe, das hilft, den Kontext etwas klarer zu sehen. Liebe Grüße, Thomas

Tobias Faix hat gesagt…

@thomas: Danke.

Tobias Faix hat gesagt…

Hier eine erste deutsche Stellungnahme von "love wins" von Rolf Krüger:
http://aufnkaffee.wordpress.com/2011/03/20/love-wins-rob-bell-legt-den-finger-in-die-wunde/#comments

restless Evanglical hat gesagt…

Eine sehr gute, ausführliche und zugegebener Maßen konservative Antwort auf Bell hat Kevin DeYoung online gestellt, offensichtlich nachdem Toby seine erste Stellungnahme veröffentlich hatte...
Hier der Link:
http://thegospelcoalition.org/blogs/kevindeyoung/2011/03/14/rob-bell-love-wins-review/

Tobias Faix hat gesagt…

Danke, da treffen natürlich zwei unterschiedliche Weltbilder aufeinander! ;)

restless Evanglical hat gesagt…

Ähnlich wie bei Challies und Bell, denke ich! DeYoungs Artikel hat mir allerdings gervorragend gefallen!