Sonntag, November 13, 2011

„Religionsfreiheit & Verfolgung“

Heute ist der „Weltweite Gebetstag für verfolgte Christen“ und glaubt man den Statistiken, so ist dies auch bitter nötig, da es noch niemals so viele verfolgte und bedrängte Christinnen und Christen auf der Welt gab, wie heute. Deshalb ist war es gut heute im Gottesdienst davon zu hören, informiert zu werden und sich Zeit für das Gebt zu nehmen. Aber es neben dem Gebet gilt es auch das „Gute zu tun“ und dies ist manchmal gar nicht so einfach, zum einen, weil die Informationen nicht eindeutig sind, wie zum Beispiel im „arabischen Frühling“, der auf der einen Seite ein Wunder ist, Freiheit und Demokratie bringen könnte, aber vielleicht sind ausgerechnet die Christen die Verlierer, wie die Zeit letztens berichtete. Zur Zeit besucht „Blogger Andrew“ Ägypten und berichtet von der dortigen Situation, sehr lesenswert. Zum anderen liegt das Problem auch auf der persönlichen Ebene, denn es ist schon fast zynisch, wenn ich gegen die Christenverfolgung bete, aber von den „Ergebnissen“ in Form von günstigen Waren profitiere. Politisch aktiv sein, ist eine andere Möglichkeit die heute mit einfachen Mittel anzuwenden ist, zum Beispiel, dass man eine ">Petition unterschreibt, was hier möglich ist. Aktuelle Informationen zum Thema Religionsfreiheit und Christenverfolgung gibt es regelmäßig vom International Institute for Religious Freedom. Allerdings sollte uns dieser Tag auch daran erinnern, dass Religionsfreiheit nicht nur für Christen, sondern für alle Religionen gelten muss, in Deutschland und in jedem anderen Land.

Kommentare:

Daniel hat gesagt…

Guter und wichtiger Post, aber wie ich von günstigen Waren aus Nordkorea profitieren soll, habe ich nicht verstanden...

Tobias Faix hat gesagt…

Nach Angaben der UN gibt es ca. 200 000 Menschen in den Straflagern Nordkorea, davon ca. 70 000 Christen. Man schätzt, dass rund 40 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in den Arbeitslagern erwirtschaftet (nach The Christian Science Monitor)und mit dem Label "Made in Korea" dann in die Welt importiert werden. Vor allem Computerzubehör und Kleidung.

Daniel hat gesagt…

Ah, ok. Ich wusste nichtmal, dass Nordkorea überhaupt nennenswerte Exporte hat. Danke für die Info.

Daniel Böhmer hat gesagt…

Der Link zur Petition ist kaputt …

Tobias Faix hat gesagt…

sorry, der müsste klappen:
http://www.opendoors-de.org/aktiv-werden/petitionen_page/

rebi hat gesagt…

Danke für die Erklärungen und Infos!
Ich schätze Deinen Blog sehr.
Darauf gestossen bin ich, weil ich vor 2Jahren ein Interview mit Dir hörte: ChrossChannellhttp://www.crosschannel.de/christliche-themen/lead-youthpod/7838-youthpod-postmoderne-jugendarbeit.htm/
Herzliche Grüsse an Dich und Deine Familie, Rebi

Tobias Faix hat gesagt…

Danke & Grüße! :)