Samstag, Dezember 10, 2011

„Biller aus Berlin & Žižek in der Zeit“

Ein untrügliches Zeichen für eine volle Woche ist, wenn die neue „Zeit“ im Briefkasten ist und die alte noch nicht gelesen wurde. So diese Woche, aber es lohnt sich nachzuholen, da in der Zeit vergangener Woche ein paar sehr spannende Artikel zu lesen sind.
Zum einen freut es mich, dass einer meiner Lieblingsschriftsteller, Maxim Biller, eine eigene Kolumne (Über den Linden) bekommen hat. Hier die Erste! Zum anderen gab es ein sehr lesenswertes und witziges „Portrait“ von Slavoj Žižek. Dazu noch ein etwas älteres Interview mit ihm. Wenn wir schon bei Kapitalismuskritik sind, dann noch der Hinweis auf die sehr lesenswerte Reihe zum Thema. Passend wird das Ganze abgeschlossen mit einer wunderbaren Kolumne von Martenstein zum Thema „Kritik an den Kapitalismuskritikern“.

Ach, noch ein schönes Zitat von Žižek: »Natürlich, ich bin alles andere als ein Postmodernist.« Er glaube an die objektive und an die subjektive Wahrheit. Lächelnder Philosoph: »Um es noch schlimmer zu machen: Ich glaube an die universelle Wahrheit. Beispiel: Man soll nicht sagen: ›Der Kapitalist hat seine Wahrheit, der Kommunist hat seine Wahrheit, lass uns den Kompromiss suchen.‹ Nein! Die Wahrheit liegt niemals in der Mitte, sondern immer klar auf einer Seite.«

1 Kommentar:

Tobias Faix hat gesagt…

P.S. Ein sehr lesenswerter Artikel von Petra Pinzler in der Zeit über "Weniger & Wachstum":

http://www.zeit.de/2011/50/Kapitalismus-Wachstum