Donnerstag, Juli 07, 2011

„Die Kolonialisten kehren zurück.“

Der ehemalige Präsident von Südafrika, Thabo Mbeki, hat einen nachdenkenswerten Artikel in der letzten Zeit zum Umgang mit dem Libyenkonflikt geschrieben: „Die Kolonialisten kehren zurück.“ Der jetzige Leiter des African Leadership Institute an der Universität von Südafrika beklagt darin, dass der Westen Afrika noch immer keine Mitsprache in der Lösung des Libyenkonflikt zubilligt, ja noch schlimmer, während die Afrikanische Union eine diplomatische Lösung des Konflikt mit Gaddafi ausgehandelt hat, greifen die westlichen Alliierten militärisch ein. Sicherlich, ein schwieriges Thema in dem es keine einfache Lösung gibt, aber es zeigt mal wieder, dass die postkolonialistische Zeit noch längst nicht vorbei ist und der Westen weiter lernen muss, die afrikanischen Staaten als Partner zu akzeptieren.

"Einst wird in den Geschichtsbüchern stehen, dass der Westen über den UN- Sicherheitsrat das Konzept »Afrikanische Lösungen für afrikanische Probleme« verworfen hat. Weil man Afrika das Recht verweigert, seine Probleme selbst zu lösen, wird es unvermeidlich zu einem Opfer immerwährender Konflikte. Wird ausgerechnet der Volksaufstand in Libyen, der eine willkommene demokratische Transformation einleitet, den Traum von der afrikanischen Renaissance ersticken?"