Samstag, Januar 14, 2012

„Gemeinde als Ort der Ermutigung“



Ende des letzten Jahres hatte ich das Vorrecht ein Interview mit der  Lüdenscheider Pfarrerin Monika Deitenbeck-Goseberg für das Buch „Die verändernde Kraft des Evangeliums“ zu machen. In dem Interview (Einsatz mit Gebet und kräftigem Kaffee) ging es vor allem darum wie wir unser Christsein und unser Gemeindeleben gestalten. Das Gespräch hat mich sehr beeindruckt, weil es für sie ganz selbstverständlich sind, dass sich zum Gottesdienst alle möglichen Menschen aus ihrem Stadtteil treffen, egal ob jung oder alt, arm oder reich, mit Behinderung oder ohne. Alle helfen zusammen, singen, hören auf Gott und essen miteinander. Essen, so sagte sie immer wieder ist dabei ganz wichtig! Ich habe in den letzten Wochen immer wieder Menschen getroffen die von (ihrer) Gemeinde enttäuscht wurden, warum auch immer, Monika Deitenbeck-Gosebergmacht nicht nur Mut zu Gemeinde, sondern sieht Gemeinde als den Ort der Ermutigung für die Menschen um uns herum.

„Ich würde immer sagen, die Gemeinde ist die Hoffnung für die Welt und darin sollten wir sie als einen natürlichen, offenen, herzlichen Ort gestalten. Tut euer Herz auf und macht eure Augen auf. Und guckt, wer was braucht. Ermutigt die Menschen, bringt sie mit. Die Ermutigungsbotschaft muss gesagt werden und durchkommen. Sie wird immer in menschlicher Verpackung sein. Natürlich haben wir es nicht immer leicht miteinander und wir reiben uns aneinander. Das ist alles schwierig. Und trotzdem ist vieles bei uns gewachsen. Man braucht Geduld. Deshalb möchte ich Gemeinden ermutigen, sich auf den Weg zu machen, sich von unserem Herrn auf dem Weg leiten zu lassen und zu gucken, was er ihnen aufs Herz legt. Die Augen offen halten, denn dann führt eins zum andern. Ich glaube, dass jede Gemeinde ihren ganz eigenen Weg hat.“

Dienstag, Januar 10, 2012

"Aufbruch in Deutschland?"




Wir leben in einer Zeit des Umbruchs, wie auch immer wir diesen bezeichnen wollen, dies gilt für alle Bereiche unseres Lebens, die Arbeitswelt, die Familie, die Freizeit und auch für den Glauben und die Kirche. Die dunkle Wolke der angekündigten Säkularisierung ist nicht wie erwartet aufgezogen, sondern wir leben in einer Zeit in der sich viele Menschen nach Spiritualität sehnen. Aber die Sehnsucht spiegelt sich nicht wieder in unseren Kirchen und Gemeinden. Warum ist dies so? Warum kommen die Menschen oft nicht auf die Idee ihre Fragen, Hoffnungen und Sehnsüchte in den traditionellen Gemeinden und Kirchen los zu werden? Vielleicht braucht es neue Wege und neue Antworten. Und es gibt erstaunlich viele Bewegungen, Projekte, Gemeinschaften und Gemeinden die sich genau diesen Fragen widmen und dabei die Unterschiedlichsten Erfahrungen machen. Viele dieser Versuche treffen sich am 24./25. Januar in Stuttgart um darüber auszutauschen. Vertreterinnen und Vertreter aus traditionellen Gemeinden und Institutionen, neue Bewegungen, Projekte, Gemeindegründungen und Initiativen, sie wollen sich an diesen Tagen zum einen vernetzen und austauschen und zum anderen inhaltliche Fragen diskutieren. Dafür wurde ein ganz neues Format geschaffen: Inno2012. Kein klassischer Kongress, keine reine Ausstellung, sondern ein partizipatorisches Vernetzen, in dem jeder inhaltlich beitragen darf und soll. Es gibt verschiedene Impulsreferate und Diskussionsformen und jede Menge Raum für Fragen und Antworten. Ich freue mich sehr auf diese tolle Möglichkeit und habe die Hoffnung, dass gerade die Vielfalt eine Ermutigung ist nicht nur auf sich selbst zu schauen, sondern gemeinsam dem Reich Gottes zu dienen. Dazu gehören auch verschiedene Ausdrucksformen, so wird es beispielsweise eine Künstlermeile geben auf der bekannte und unbekannte Künstlerinnen und Künstler ihre Werke ausstellen werden.
Die Plattform für das Ganze stellt freundlicherweise willow Deutschland zur Verfügung, die inhaltliche Planung lag an den vielen Vertreterinnen und Vertretern, wie es wird, liegt an uns allen.


Mit dabei sind unter anderem: Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste (AMD), Berlinprojekt, blu:boks Berlin, churchconvention, City Church Ulm, City Church Würzburg, Die Fabrik CVJM, Dreisam3, EMK „Turnaround“, Emergent, Emotion, FeG-Rebland, GBFE, GMPC/ Aussendungshaus, Gellertkirche Basel, Greifbar Greifswald, ICF-Karlsruhe, Institut zur Erforschung von Evangelisation und Gemeindeentwicklung, IGW, Junge Kirche Berlin, Kirche im Aufbruch, Kirche im Prisma, Kraftwerk, Mosaik im Revier, nebenan, NetworkXXL & Network Junge Gemeinde, New Generation, Novavox, projekt_X, Soul Devotion, Studienprogramm Gesellschaftstransformation, Wunderwerke e.V.


Programmablauf gibt es hier, eine Anmeldung ist hier möglich.