Samstag, Juni 02, 2012

"Sponsorenlauf am mbs"







Heute war der lange erwartete Sponsorenlauf für das mbs bibelseminar! Studierende, Dozierende und Freunde liefen zwei Stunden lang für den guten Zweck und hatten jede Menge Spaß dabei. Angefeuert von Freunden, den nicht Rennenden mbslern und den Cheerleadern der Marburg Mercenaries (American Football) hat jede und jeder sein Bestes gegeben. Ein richtig tolles Event und danach ging es in den mbs Garten zum "Wunden lecken" und abchillen.
Christine, Aimée & und ich sind übrigens zusammen 87 Runden gelaufen! Ein herzliches DANKESCHÖN an alle unsere Sponsoren! ;)


Montag, Mai 28, 2012

„Pfingsten und die Frage, was Gemeinde noch mal war?“





Pfingsten wird ja gerne als der „Geburtstag der Gemeinde“ verstanden. Die Ausgießung des Geistes und die daraus Entstehung der Ortsgemeinde in Jerusalem. Aber was macht eine Gemeinde eigentlich zu einer Gemeinde. An dem diesjährigen Pfingstfest war ich an zwei Orten, die mir noch mal gezeigt haben, wie unterschiedlich dies wahrgenommen wird und wie aktuell diese Frage heute wieder geworden ist. Irgendwie war diese Frage über viele Jahre relativ klar zu beantworten und wurde in den letzten Jahren auf ganz unterschiedlichen Ebenen neu aufgebrochen.
Der erste Ort war das Kloster Volkenroda, das für mich für Gemeinschaft und Verbindlichkeit, aber auch Ästhetik und Offenheit steht. Diese Attribute nehme ich bei vielen Jungen Christen wahr, wenn es um die Frage nach Gemeinde geht und viele wünschen sich eine verbindliche Gemeinschaft, die über das Maß an „normaler“ Ortsgemeinde hinausgeht. Das finde ich sehr interessant und zeigt, dass dieses Thema gerade in der neuen Generation einen neuen Aufschwung erlebt. Der zweite Ort war der Besuch der Wartburg. Luthers Verständnis von Gemeinde lässt sich kompakt im Augsburger Bekenntnis, Artikel 7 nachlesen und positionierte sich gegen die katholische Ekklesiologie: "Es wird auch gelehrt, dass alle Zeit musse ein heilige christliche Kirche sein und bleiben, welche ist die Versammlung aller Glaubigen, bei welchen das Evangelium rein gepredigt und die heiligen Sakrament lauts des Evangelii gereicht werden". Hier finden sich alle wesentlichen Elemente der Kirche nach reformatorischem Verständnis: Sie ist heilig. Sie ist christlich. Sie wird alle Zeit bleiben. Aber gerade letzteres wird heute immer wieder in Frage gestellt. Das ekklesiologische Erdbeben der Reformation ist längst verebbt, aber es lassen sich neue Vorbeben messen, deren Auswirkungen noch nicht absehbar sind. Das neue Verständnis sieht als wesentliche Elemente das wir heilig sind, denn wir sind die Gemeinde. Das so genannte missionale Verständnis sucht neue Ausdrucksformen von Gemeinde, die sich nicht mehr so stark abgrenzt durch ihre Institution und Tradition und mehr durch Identifikation und das Sein Gemeinde im Kontext des Reiches Gottes sieht. Dadurch entstehen viele neue Gemeinschaften und die Frage ist, was macht eigentlich eine Gemeinde aus oder ab wann ist eine Gemeinde denn überhaupt Gemeinde. Braucht es eine konfessionelle Anbindung oder reicht eine Gruppe gleichgesinnter in einem Cafe? Welche Elemente müssen vorkommen (Abendmahl, Taufe, Mitgliedschaft etc.) oder sind dies Dinge, die sich erst im Laufe der Zeit sowieso entwickeln werden. An Pfingsten hat alles mit dem Wirken des Geistes Gottes angefangen, vielleicht ein guter Punkt, egal wie alt oder neu eine Gemeinde gerade ist.