Montag, Februar 04, 2013

„Als Rosa Parks sitzen blieb“







Heute vor 100 Jahren wurde Rosa Parks geboren, die Mutter der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Eine kleine zierliche Afroamerikanerin, die am 1. Dezember 1955 in der Stadt Montgomery im US-Staat Alabama festgenommen, weil sie sich während einer Busfahrt weigerte, ihren Sitzplatz für einen weißen Fahrgast aufzugeben. Diese fast unscheinbare und willensstarke Geste war ein Skandal. Die Festnahme von Rosa Parks erregte im ganzen Land viel Aufsehen und bewegte zunächst die schwarzen Bewohner der Stadt, die sich weigerten mit den Bussen zu fahren (381 Tage lang) und alle Strecken zu Fuß liefen. Später schwappte die Bewegung auf viele schwarze Bürger im ganzen Land über (einer von ihnen war der damals unbekannte Martin Luther King) und die friedlichen Proteste gegen die Politik der Rassentrennung begannen. Der Rest ist Geschichte. Ich wünsche mir den Mut einer Rosa Parks, der mich aus der Komfortzone meines Lebens hinausreißt, weil es um mehr geht als die eigene Bequemlichkeit. Warum? Weil es immer noch ein aktuelles Thema ist. Wir haben die Geschichte der Rosa Parks letztes Jahr im Kindergottesdienst mit den Kindern erzählt und diskutiert und ich war betroffen und erschrocken wie offen sie aus ihren Schulen und Freundeskreis von Mobbing, Rassismus und (subtiler) Gewalt erzählt haben. Dazu gibt es ein ganz wunderbares Kinderbuch (auch für Erwachsene) von den Italienern Fabrizio Silei und Maurizio A. C. Quarello. Sehr empfehlenswert.

Keine Kommentare: