Freitag, September 13, 2013

"Die 7 Schritte zur perfekten Berufung ohne Anstrengung..."




... gibt es in diesem Buch nicht, denn es geht nicht um eine einmalige Kursbestimmung für das eigene Lebensschiff, sondern die eigene Berufung muss meiner Meinung immer wieder neu reflektiert, eingestellt und bestimmt werden. Heute kam mein neues Buch:  "LogbuchBerufung" heraus, auf das ich mich schon sehr gefreut habe. In den letzten 20 Jahren hatte ich als Mentor, Pastor und Dozent mit vielen (jungen) Menschen viele Gespräche und Prozesse geführt, in denen es um das Suchen und Finden der eigenen Berufung ging. Jetzt habe ich meine Gedanken in ein Buch gepackt, darin versuche ich Berufung als Prozess zu verstehen der einen das ganze Leben begleitet. 
Deshalb der Name "Logbuch", es ist einBuch zum Mitmachen, sich inspirieren lassen und sich herausfordern lassen. Narrativ aufgebaut und mit wunderbaren Illustrationen von Matthias Gieselmann, die viele meiner Gedanken auf den Punkt bringen.




Einige Meinungen zum Buch, sowie die Einleitung ins Thema gibt es hier.
Das Buch ist beim Francke Verlag herausgekommen, zu einem sehr fairen Preis (9,95€ für 224 Seiten Hardcover!) und tollen Innenlayout.

Torsten Hebel hat ein tolles Vorwort geschrieben (Danke!) und ein Satz darin bringt meine ganze Motivation für das Buch zum Ausdruck:

"Dieses Buch ist schon lange überfällig. Es ist ein Buch voller Tiefgang, Sachverstand und richtungsweisender Gedanken. Vor allem aber strotzt es in jeder Zeile vor Liebe. Einer tiefen Liebe zu den Menschen, die ihre Berufung leben wollen, um in diesem Leben einen Unterschied zu machen."


Mittwoch, September 11, 2013

"Eindrücke und Begegnungen in Südafrika"










Eine Woche voller Eindrücke und Begegnungen in Südafrika liegt hinter mir. Wie immer, im Land der Gegensätze, war es eine intensive Zeit. Viele Gespräche mit tollen Leuten von denen ich viel lernen konnte. Unsere Kooperationen (Gesellschaftstransformation und Development Studies & Transformation) weiter vertieft, Vorlesungen gehalten und gehört, die Geschichte des Landes wieder ein bisschen besser verstanden, Ehemalige vom mbs getroffen, neue Leute kennen gelernt, gut gegessen, an einer Jugendkonferenz teilgenommen (und festgestellt, dass es neben vielen Unterschieden auch viele Parallelen gibt), Soweto besucht und vieles mehr...