Sonntag, Februar 09, 2014

„Keine leichten Antworten. Buchpräsentation beim Willow Kongress.“






Diese Woche war ich beim Willow Kongress in Leipzig und dort wurde unter anderem mein neues Buch „Warum ich nicht mehr glaube“ vorgestellt, das ich mit meinem Kollegen Tobias Künkler und Martin Hofmann geschrieben habe. Es gab eine tolle Präsentation und ein paar interessante Interviews zum Thema (Danke an Jürgen Mette, Silke Gabrisch und Jordan Asshoff). Aber neben all dem Schönen waren es vor allem die vielen Gespräche, die mich bewegt haben. Besonders viele Eltern kamen auf uns zu und haben ihre Geschichte erzählt, die Geschichte von der Entkehrung ihrer Kinder. Und so schwer die Geschichten der „Kinder“ in unserem Buch waren, so schwer war es auch für die Eltern. Und auf die immer wieder gestellte Frage, was man jetzt am besten tun kann, gibt es eben genau kein Patentrezept. Und die versuchten Antworten klingen fast banal, aber bedingungslose Annahme, Dialogbereitschaft und Respekt vor der Entscheidung sind die Grundvoraussetzung für alles andere. Wie sagte Jürgen Mette dazu:
„Wer sich von diesen – zum Teil dramatischen – Zeugnissen den Spiegel vorhalten lässt, wer sich als Rad im Getriebe der Entkehrung anderer erkennt, der wird vorsichtig im Urteil über Ex-Fromme. Diese Lektüre kann nur zur Buße und zu neuer Empathie mit denen führen, die auf der Strecke geblieben sind, aber vielleicht freier sind als wir, dichter an Gott selbst und seinem Wort. Wir lernen zu verstehen und werden still, ganz still. Und dann setzt vielleicht ein fruchtbarer Lernprozess ein, der im schönsten Fall zu einem versöhnten Treffen der Bekehrten mit den Entkehrten führt.“